Wenn der Schnurrbart grau wird...

Zwischen dem 8. und dem 10. Lebensjahr gilt eine Katze als "Senior". Dies bedeutet natürlich nicht, dass sie nun gebrechlich oder kränklich  werden muss! Ganz sicher nicht! Es muss auch nicht sein, dass sie zu diesem Zeitpunkt bereits ruhiger und gemütlicher werden, aber je nach Temperament und Gemüt kann sein, dass es die eine oder andere Katze vielleicht etwas ruhiger angehen lässt. Andere wiederum spielen und toben mit 15 noch gern ausgiebig.

Fritzi byBirgitLötzerich

Unser Fritzi z.B. hat bis zu seinem 13. Lebensjahr zum Glück nichts von seiner Vitalität verloren. Lleider trat dann relativ plötzlich eine Krebserkrankung auf. Aber bis kurz vor seinem Tod war er noch so spielfreudig wie ein junger Kater! Er war niemals einer Aufforderung zum Spielen und Toben und auch keiner Mäusejagd draußen im Garten abgeneigt! Er tobte gern jedem Bällchen hinterher, jagte auch gern mal eine von den anderen Katze und sprang aus dem Stand noch mindestens 1,50 Meter hoch, wenn ich sein geliebtes "Ringeli" in die Luft hielt.

Auch Leo, unser Meisterjäger, der in diesem Sommer 18 Jahre alt wird, mutete bis zu seinem 16. Lebensjahr absolut nicht wie eine "ältere Katze" an! Und obgleich man ihm jetzt, da CNI ins fortgeschrittene Stadium gekommen ist, sein Alter ansieht, ist er noch immer zum Spielen zu animieren. Es muss also nicht zwangsläufig sein, dass man den Tieren ihr Alter abspürt!

Dennoch sollte man gerade bei Katzen ab dem 8. Lebensjahr auf einige Dinge achten, da im Alter bestimmte Erkrankungen gehäuft vorkommen: Eine regelmäßige Kontrolle der Zähne (Zanstein, Karies) ist unerlässlich, um Erkrankungen der Organe durch Bakterien aus dem Mundraum vorzubeugen; Organe wie die Nieren, die Leber und das Herz büßen nicht selten einen Teil ihrer Funktion ein, was es frühzeitig zu entdecken gilt, um entsprechende Unterstützung leisten zu können; die Schilddrüse neigt im Alter des Öfteren zur Überfunktion; auch die Entwicklung eines Diabetes ist im Alter eher zu beobachten. Aus diesem Grund sollte man es sich bei Katzen im Alter von 8 bis 10 Jahren zur Gewohnheit werden lassen, beim jährlichen Routinecheck eine Blutprobe entnehmen und ein Geriatrisches Profil erstellen zu lassen. Hier werden typische Erkrankungen der Katze im Alter abgeklärt.

Um eine sich entwickelnde Erkrankung frühzeitig festzustellen und ihrer Entwicklung entgegenwirken zu können, sollte der Katzenbesitzer außerdem folgende Faktoren besonders im Auge behalten:

  • Wie verhält sich das Tier beim Essen und Trinken?
  • Trinkt es mehr als üblich? (evtl. Hinweis auf Erkrankung der Niere, der Schilddrüse, oder auf Diabetes)
  • Zeigt es Schluck- oder Kaubeschwerden?
  • Hat es auffälligen Mundgeruch?
  • Nimmt es ausreichend Nahrung zu sich? Verliert es allmählich an Gewicht?
  • Ist das Tier noch in der Lage, sich an allen Körperstellen zu putzen?
  • Ist die Beweglichkeit der Gelenke beim Spielen oder Springen eingeschränkt?

Das Gebiss sollte der Tierhalter regelmäßig (am besten monatlich) gründlich begutachten, um Problemen mit dem Kauapparat festzustellen (Achtung, Zahnstein bildet sich vor allem an den hinteren Backenzähnen und ist mit einer nicht zu unterschätzenden Bakterienbildung vergesellschaftet. Bei nicht erfolgender Abtragung drohen diese Bakterien die Leber, die Nieren oder das Herz in seiner Funktion zu beeinträchtigen!

Auch das Gewicht sollte der Katzenhalter im Auge behalten. Zum einen neigen ältere Katzen eher zu Übergewicht, da sie einen geringeren Energiebedarf haben, zum anderen kann man an Gewichtsverlust mögliche Fehlfunktionen der Organe erkennen. Zum Beispiel bei fortschreitender Nierenfunktionsstörungen (CNI) oder auch bei einer Überfunktion der Schilddrüse lässt sich oft beobachten, dass die Katzen im Beckenbereich “einfallen”.

Minkas Kachelofen

Bei beginnenden Erkrankungen wie Rheuma oder Arthrose könnt Ihr Eurem Stubentiger neben der erforderlichen Behandlung auch durch wärmende Unterlagen (z.B. "Minkas Kachelofen" oder ein "Snuggle Safe") und Aufstieghilfen wie z.B. eine Fußbank, eine Etagere oder noch besser eine spezielle Katzentreppe behilflich sein. Aber auch ohne entsprechende Erkrankungen der Gelenke wissen die meisten älteren Katzen ein wärmendes Plätzchen zum Kuscheln und Träumen zu schätzen, denn im Alter fröstelt es einen schon ab und an mal!

Es gibt also einige Möglichkeiten, unsere älter werdenden Stubentiger zu schützen und zu unterstützen, damit ihr Seniorenleben so angenehm wie möglich verläuft und sie uns lange “erhalten” bleiben...

 

Follow us

Besuch uns auf Facebook      Besuch uns bei Twitter

Rubriken & Themen

Impressionen

8AD21D48-BDC2-422E-BB84-A3D18D3A7671
IMG-20150616-WA0011
IMG-20150616-WA0017
IMG-20160616-WA0029
IMG-20160616-WA0030-001
IMG-20160616-WA0031-001
IMG-20160616-WA0032-001
IMG_0132
IMG_0143
IMG_0587
IMG_0596
IMG_0597
IMG_0672
IMG_0714
IMG_0724
IMG_0743-001
IMG_0745
IMG_0747
IMG_0748
IMG_1122
IMG_1166
IMG_1192
IMG_1246
IMG_1392
IMG_1398
IMG_1472
IMG_1711 ROSSINI-001
IMG_20170809_131339_747-001
IMG_20171008_122650_122-001
IMG_2124
IMG_2550-001
IMG_2551-001
IMG_3288
IMG_3299
IMG_3456
IMG_3469-001
IMG_3471
IMG_3807
Lene 03
Semira

Suchanleitung

Suchanleitung

Über 5 Mio. Besucher

Heute 122

Gestern 549

Woche 122

Insgesamt 5222110

Empfehlungen

Anifit

Zooplus

petnatur

zooBio

Lucky Pet

fressnapf

zooroyal

amazon

Tierschutzshop1

vetconcept

Zoologo

tackenberg

petspremium

alsa

petsdeli

medpets

betreut

narayana

FitLine

Inhaltssuche

Benutzer online

Aktuell sind 162 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok