Banner
Titel

    Home (Startseite)

     Mimi & Co (wir über uns)

   +  Mimi
   +  Sammy
   +  Fritzi
   +  Luca
   +  Semira
   +  Leo
   +  Bonita
   +  Carino
   +  Rossini
   +  Lene
   +  Unser Katzengarten
   +  Gerd & Birgit

     Tipps rund um die Katze

   +  Buchtipps / Rezensionen
   +  Futtertipps
   +  Kratzbaumtipp
   +  cat-on Katzenmöbel im Test
   +  Partytipp
   +  Katzenkalender
   +  Katzennamen
   +  Katzenallergie
   +  Gerichtsurteile

     Wissenswertes
 
   +  Spielend durchs Leben
   +  Katzen auf der Couch
   +  Die Katze, der Vogelkiller?
   +  Ortsgedächtnis der Katze
   +  Revierverhalten der Katze

   Im Text klicken!  In Sachen Gesundheit
  

   +  Nierenerkrankungen (CNI)
   +  Harnwegserkrankungen
   +  Verdauungsstörungen
   +  Verstopfung
   +  Chronischer Durchfall
   +  Magen-/Darmerkrankungen
   +  Lebererkrankungen
   +  Übergewicht (Adipositas)
   +  Diabetes bei Katzen
   +  Katzenschnupfen (FHV/FCV)
   +  Katzenseuche (FPV/Parvo)
   +  FeLV Feline Leukämie
   +  FIP   Feline Infekt. Periton.
   +  FIV   Feline Immund. Virus
   +  FIA   Feline Infekt. Anämie
   +  Tollwut
   +  Toxoplasmose
   +  Impfschutz
   +  Hautpilz
   +  Haarausfall (Alopezie)
   +  Bindehautentzündung
   +  Bronchitis / Asthma
   +  Ohrenerkrankungen
   +  Zahnstein, Gingivitis
   +  Zahnschmerzen
   +  FORL
   +  Epilepsie
   +  Schilddrüsenerkrankung
   +  Anämie
   +  Wurmbefall
   +  Flohbefall/Flohstichallergie
   +  Zeckenbefall
   +  Giardien
   +  Erste Hilfe für Katzen
   +  Schocktherapie
   +  Unfallursache Fenstersturz
   +  Zwerchfellriss (Atmung)
   +  Lebenselexier Wasser
   +  Die Katze im Alter
   +  Handaufzucht von Kitten
   +  Vorsicht Hitzestau
   +  Katzenkiller Teebaumöl
   +  Permethrinvergiftung
   +  Katzen an Silvester
   +  Passivrauchen
   +  Buchtipps Schulmedizin
   +  Buchtipps Homöopathie
   +  Buchtipps Naturheilkunde

     Abschied

   +  Euthanasie
   +  Deutschlands Tierfriedhöfe
   +  Die Regenbogenbrücke
   +  Testament einer Katze

     Katzen in Not

   +  Zuhause gesucht
   +  Pro Senior
   +  Glückskatze Susi
   +  Kittys Klage
   +  Freddys zweite Chance
   +  Katzen als Geschenk?
   +  Muster-Tierschutzvertrag
   +  Vermisste Katzen
   +  Zugelaufene Katzen
   +  Suchanleitung (!)
   + 
Umgang mit einem Totfund
   +  zurück nach 7 Wochen
   +  zurück nach 1,5 Jahren
   +  Straßenkatzen
   +  Hilfe für “Wildlinge”
   +  Streunerhütte
   +  Styrokisten für Streuner
   +  Zuchtmissstände
   +  Alisha
   +  Katzenqäler Oberhausen
   +  Misshandelt
   +  Tierversuche an Katzen
   +  Kastration
   +  Frühkastration
   +  Warum Katzenschutz?
   +  Links Katzenschutzvereine
   +  CAT-CARE e.V.

     (winterliche) Lyrik

   +  Katzengedichte
   +  Katzengeschichten

     Forum

   Im Text klicken!  Gästebuch

   Im Text klicken!  Stubentigershop

   Im Text klicken!  Twitter

   Im Text klicken!  Facebook  
   Im Text klicken!  Impressum

   Im Text klicken! Partnerprogramme

Giardien

Dr. med. vet. Ruth Wissler, © zooplus

Nicht nur Menschen, die niemals in südlichen Gefilden Urlaub gemacht haben, können sich mit eingeschleppten Krankheiten infizieren. Wie zum Beispiel der Postbote in der Nähe des Züricher Flughafens, der an Malaria erkrankte, obwohl er die schöne Schweiz nie verlassen hatte. Auch bei Tieren werden immer häufiger 'exotische Erkrankungen' ohne zurückliegende Auslandreisen festgestellt. Ein zwar nicht akut lebensbedrohliches, aber trotzdem nicht weniger unangenehmes Problem ist der Befall mit Giardien.

Was sind Giardien?

Es handelt sich um einzellige Parasiten, die sich im Dünndarm der Wirtstiere oder auch des Menschen tummeln und scheinbar unbehandelbare Durchfälle verursachen. Da es sich um Darmparasiten handelt, die eigentlich nur in den südlichen Regionen vorkommen, denkt auch der Tierarzt bei Durchfallerkrankungen nicht sofort an eine Giardieninfektion. Die üblichen Untersuchungen von Kotproben bringen zumeist keine positiven Ergebnisse, da Giardien nur mit einem speziellen Untersuchungsverfahren (ELISA) nachweisbar sind, welches wesentlich sensitiver testet.

Diese Untersuchung wird in den Labors aber nicht routinemäßig im Parasitenprofil durchgeführt, da diese Erreger in unseren Breitengraden bisher selten auftraten. In verschiedenen Städten, so zum Beispiel München, wird die Ausbreitung der Giardien allerdings schon seit 1995 beobachtet.

Wie äußert sich bei Katzen ein Befall mit Giardien?

Von dieser Erkrankung sind vorwiegend Katzenwelpen und Jungkatzen betroffen. Sie zeigen außer anhaltendem, therapieresistentem Durchfall meist keine weiteren Symptome. Die meisten Tiere sind munter und haben einen völlig normalen Appetit, nehmen aber rapide ab (sie “kümmern”). Auffällig ist allerdings, dass - sofern man sich zu einer Geruchsprobe überwinden kann - die 'Bescherung' fast angenehm, süßsauer-aromatisch riecht, im Gegensatz zu den sonstigen Durchfällen. Auch die Farbe ist eher freundlich, nämlich hell und gelblich, statt wie sonst dunkel und braunschwarz oder graugrün.

Wie stecken sich Katzen hierzulande an?

Bei Katzen, die von mitleidigen Tierfreunden aus Mittelmeerländern wie Tunesien und Marokko oder anderen warmen Regionen mitgebracht werden, ist klar, dass sie die netten Darmbewohner von dort eingeschleppt haben. Eine Weiterverbreitung hierzulande erfolgt von Tier zu Tier über den Kot. Gerade bei freilaufenden Katzen kommt es dann zu einer epidemieartigen Ausbreitung im Katzenrevier.

Besteht Ansteckungsgefahr für andere Tiere und den Mensch?

Die Übertragung der Giardien vom Menschen auf den Hund wurde bereits im Jahr 1983 nachgewiesen. Umgekehrt sind natürlich auch infizierte Hunde und Katzen mögliche Infektionsquellen für den Menschen - insbesondere für Kinder.

Was kann man gegen diese hartnäckige Durchfallerkrankung machen?

Da Giardien Parasiten sind, lassen sie sich nicht mit den üblichen Antibiotika bekämpfen. Diäten, die die Darmschleimhaut beruhigen, oder andere Therapieverfahren sind aussichtslos, auch die sonst verwendeten Wurmmittel können diesen Parasiten nicht das geringste anhaben. Nur ganz spezielle Medikamente, die gegen derartige Parasiten wirksam sind, können Abhilfe schaffen.

 

Ergänzung der Webmasterin:

Bei den im o.g. Artikel von Frau Dr. Wissler erwähnten Medikamenten handelt es sich um die Wirkstoffe Metronidazol (z.B. Clont) oder Fenbendazol (Panacur). Letzteres ist lt. Schulmedizin zunächst das Mittel der Wahl, da es besser verträglich ist und weniger Risiken der Nebenwirkungen birgt.

Was jedoch vielerorts noch nicht bekannt ist: Die empfohlene Dosis von 50 mg pro kg Körpergewicht muss lt. telefonischer Auskunft des Herstellers 5 Tage hintereinander verabreicht werden, danach ist 3 Tage zu pausieren, um anschließend wiederum eine 5-tägige Gabe anzuschließen. (Im Beipackzettel ist nur von einer 3-tägigen Gabe die Rede, was darin begründet liegt, dass es sich hier um die Wurmbehandlung nicht um die Giardienbehandlung handelt!!!) Also noch einmal in Kurzform: 5 Tage Gabe, 3 Tage Pause, 5 Tage Gabe...

Ich für meinen Teil habe anlässlich des Giardienbefalls in einer unserer Pflegestellen vor vielen Jahren zu Kolloidalem Silber gegriffen: Wir hatten einen mit Giardien befallenen Wildlings-Wurf aufgenommen, bei welchem weder Fenbendazol (in der o.g. Dosierung) noch Metronidazol anschlug. Der Durchfall war einfach nicht zu stoppen, rotzl  aufwändiger Hygienemaßnahmen, um die Reinfektion zu verhindern. Die Tests fielen immer wieder positiv aus, und zwar über viele Wochen bzw. sogar Monate.

Ich entschied daraufhin, dass es einen Versuch wert sei, einen alternativen Weg einzuschlagen, und verabreichte über 10 Tage Kolloidales Silber (50 ppm, 2 x täglich je 0,7 ml pro kg Körpergewicht; per Spritze aufgezogen, aufgefüllt mit Wasser, damit das Silber auf schnellem Weg transportiert wird, direkt ins Mäulchen).
Zeitversetzt verabreichte ich täglich etwas Vitamin C, da das Kolloidale Silber unter der Vit.C-Gabe eine bessere Aufnahme findet. Innerhalb von wenigen Tagen stoppte der Durchfall und wir merkten, dass wir auf dem richtigen Weg waren.
Nach 10 Tagen pausierten wir eine Woche und wiederholten die Gabe danach sicherheitshalber noch einmal. Von da an hatten wir Ruhe, und der 2 Wochen später durchgeführte Test fiel endlich negativ aus.

Da kolloidales Silber (wie Antibiotika) nicht zwischen guten und schlechten Bakterien unterscheiden kann, werden bei der Behandlung auch nützliche Darmbakterien abgetötet. Aus diesem Grund sollte nach der Behandlung mit kolloidalem Silber eine Darmsanierung durchgeführt werden (z.B. mit Benebac, Bactisel oder Darmflora plus).

Mögliche Bezugsquellen für Kolloidales Silber: Pestalozzi Apotheke oder auch Lucky-Land-Shop. Abzuraten ist von irgendwelchen Ebay-Versteigerungen, da bei der Herstellung von KS auch gepanscht werden kann!

Unterstützend zur Behandlung sollte eine kohlenhydratarme Ernährung zum "Aushungern" der Giardien gewählt werden. Am besten Frischfleisch (B.A.R.F.) oder zumindest hochwertiges Dosenfutter ohne Getreide (siehe Futtertipps)

Nachtests:

Laut Auskunft des veterinärmedizischen Labors “Laboklin” sollten vor dem nächsten ELISA-Test 10 Tage (gerechnet ab der letzten Medikamenten-Verabreichung) vergangen sein. Ich persönlich würde auf jeden Fall dazu raten, mehrmals in Abständen zu testen, da erstens nicht mit jedem Kot Giardien-Zysten ausgeschieden werden, was bedeutet, dass ein Test auch falsch-negativ ausfallen kann (!) und da zweitens die Reinfektionsrate sehr hoch ist. Man kann hierzu entweder den Kot in ein Labor schicken oder sich Giardien-Schnelltests für daheim bestellen.

 

Drei Buchtipps zum Thema:
 

“Kolloidales Silber” von Dr. Josef Pies / Uwe Reinelt

Die Heilkräfte von Kolloidalem Silber - das ist besonders fein verteiltes, für das bloße Auge nicht sichtbar - waren lange Zeit in Vergessenheit geraten, dabei darf man es schon fast als “Alleskönner” bezeichnen. Oral eingenommen wirkt es wie ein “nebenwirkungsfreies Antibiotikum”, äußerlich angewendet lindert es z.B. in Silbertextilien den Juckreiz bei Neurodermitis. Dass das Einsatzgebiet jedoch noch viel größer ist, darüber möchte dieser Gesundheitsratgeber einen umfassenden Überblick geben. 
Im allgemeinen Teil wird zunächst erläutert, was Kolloidales Silber eigentlich genau ist, wie es richtig hergestellt und wie es angewendet bzw. dosiert wird.
Im Teil “Anwendung von kolloidalem Silber bei Menschen” finden über 100 Krankheitsbilder des Auges, der Atemwege, der Haut, von Mund und Zähnen, des Urogenitaltrakts sowie weitere Krankheiten Erwähnung, und es wird besprochen, in wie weit Kolloidales Silber bei Erkrankungen wie AIDS und SARS eine helfende Rolle spielen kann.
Im dritten Teil geben die Autoren Informationen über die Einsatzmöglichkeiten von Kolloidalem Silber bei Tieren (z.B. bei Atemwegserkrankungen, Bindehautentzündung, Blasenentzündung, Borreliose, Durchfall, Hautpilz, Stiche oder Bisse, FIV, FeLV, Katzenseuche, Katzenschnupfen, Mund- und Zahnentzündungen, Ohrenentzündung, Kampfwunden und vieles mehr).
Die beiden letzten Teile befassen sich mit den Einsatzmöglichkeiten bei Pflanzen und  in der Haushaltshygiene.

Von allen hier vorgestellen Büchern zum Thema Kolloidales Silber ist dieser Ratgeber vor allem hinsichtlich des praktischen Einsatzes der umfassendste und seinen Kaufpreis auf jeden Fall wert!

(Gebundene Ausgabe, 205 Seiten, VAK-Verlag, ISBN 3935767854, 16,95 EUR)

 

“Immun mit kolloidalem Silber” von Dr. Josef Pies

Bis zum Beginn des vorigen Jahrhunderts hatte kolloidales (= besonders fein verteiltes) Silber eine große medizinische Bedeutung, die seitdem immer stärker in Vergessenheit geriet. Populäres Beispiel: Unsere Urgroßmütter legten eine Silbermünze in Milch, um diese lange frisch zu halten. Inzwischen wird die Wirkung von kolloidalem Silber als “natürliches Antibiotikum” wieder mehr und mehr entdeckt.
Dieses Buch gibt einen Überblick über die Bedeutung des kolloidalen Silbers in der Medizin. Es informiert über den aktuellen Stand der Forschung und erläutert die Anwendung von kolloidalem Silber.
Der Autor, Dr. Josef Pies, studierte Biologie und promovierte in dem Fach Cytologie (Zellbiologie). Nach dem Studium arbeitete er in der pharmazeutischen Industrie und eignete sich ein profundes Wissen an, wobei er sich auf Herz-Kreislauf-, Hauterkrankungen und Erkrankungen des peripheren Nervensystems spezialisierte. Dabei interessierten ihn neben der klassischen Schulmedizin auch Behandlungsansätze, die auf reine Chemie verzichten.

(broschierte Ausgabe, 112 Seiten, VAK-Verlag, ISBN 3935767536, 7,90 EUR)

 

“Kolloides Silber als Medizin” von W. Kühni & W. v. Holst

Kolloidales Silber wirkt wie Breitband-Antibiotika zuverlässig gegen Viren, Bakterien und Pilze; zudem ist es entzündungshemmend, beschleunigt die Wundheilung und stabilisiert das Immunsystem.
Dieses Buch ist eine umfassende Darstellung zum Thema Kolloidales Silber. Neben einer Einführung in die Anwendung von Silber in der Medizingeschichte umfasst das Buch 80 Krankheitsbilder und deren Behandlung mit kolloidalem Silber, sowie die wissenschaftlichen Grundlagen, den neusten Stand der Forschung, Hinweise zur Erstellung von Kolloidalem Silber, dessen Aufbewahrung und Haltbarkeit, Risiken, Grenzen und Nebenwirkungen.

(Broschierte Ausgabe, 143 Seiten, AT Verlag, ISBN 3038003557,12,90 EUR)

Karo 

(letzte Änderung dieser Seite: 06 Januar, 2016)


Besucher seit dem 26/7/99