Banner
Titel

    Home (Startseite)

     Mimi & Co (wir über uns)

   +  Mimi
   +  Sammy
   +  Fritzi
   +  Luca
   +  Semira
   +  Leo
   +  Bonita
   +  Carino
   +  Rossini
   +  Lene
   +  Unser Katzengarten
   +  Gerd & Birgit

     Tipps rund um die Katze

   +  Buchtipps / Rezensionen
   +  Futtertipps
   +  Kratzbaumtipp
   +  cat-on Katzenmöbel im Test
   +  Partytipp
   +  Katzenkalender
   +  Katzennamen
   +  Katzenallergie
   +  Gerichtsurteile

     Wissenswertes
 
   +  Spielend durchs Leben
   +  Katzen auf der Couch
   +  Die Katze, der Vogelkiller?
   +  Ortsgedächtnis der Katze
   +  Revierverhalten der Katze

   Im Text klicken!  In Sachen Gesundheit
  

   +  Nierenerkrankungen (CNI)
   +  Harnwegserkrankungen
   +  Verdauungsstörungen
   +  Verstopfung
   +  Chronischer Durchfall
   +  Magen-/Darmerkrankungen
   +  Lebererkrankungen
   +  Übergewicht (Adipositas)
   +  Diabetes bei Katzen
   +  Katzenschnupfen (FHV/FCV)
   +  Katzenseuche (FPV/Parvo)
   +  FeLV Feline Leukämie
   +  FIP   Feline Infekt. Periton.
   +  FIV   Feline Immund. Virus
   +  FIA   Feline Infekt. Anämie
   +  Tollwut
   +  Toxoplasmose
   +  Impfschutz
   +  Hautpilz
   +  Haarausfall (Alopezie)
   +  Bindehautentzündung
   +  Bronchitis / Asthma
   +  Ohrenerkrankungen
   +  Zahnstein, Gingivitis
   +  Zahnschmerzen
   +  FORL
   +  Epilepsie
   +  Schilddrüsenerkrankung
   +  Anämie
   +  Wurmbefall
   +  Flohbefall/Flohstichallergie
   +  Zeckenbefall
   +  Giardien
   +  Erste Hilfe für Katzen
   +  Schocktherapie
   +  Unfallursache Fenstersturz
   +  Zwerchfellriss (Atmung)
   +  Lebenselexier Wasser
   +  Die Katze im Alter
   +  Handaufzucht von Kitten
   +  Vorsicht Hitzestau
   +  Katzenkiller Teebaumöl
   +  Permethrinvergiftung
   +  Katzen an Silvester
   +  Passivrauchen
   +  Buchtipps Schulmedizin
   +  Buchtipps Homöopathie
   +  Buchtipps Naturheilkunde

     Abschied

   +  Euthanasie
   +  Deutschlands Tierfriedhöfe
   +  Die Regenbogenbrücke
   +  Testament einer Katze

     Katzen in Not

   +  Zuhause gesucht
   +  Pro Senior
   +  Glückskatze Susi
   +  Kittys Klage
   +  Freddys zweite Chance
   +  Katzen als Geschenk?
   +  Muster-Tierschutzvertrag
   +  Vermisste Katzen
   +  Zugelaufene Katzen
   +  Suchanleitung (!)
   + 
Umgang mit einem Totfund
   +  zurück nach 7 Wochen
   +  zurück nach 1,5 Jahren
   +  Straßenkatzen
   +  Hilfe für “Wildlinge”
   +  Streunerhütte
   +  Styrokisten für Streuner
   +  Zuchtmissstände
   +  Alisha
   +  Katzenqäler Oberhausen
   +  Misshandelt
   +  Tierversuche an Katzen
   +  Kastration
   +  Frühkastration
   +  Warum Katzenschutz?
   +  Links Katzenschutzvereine
   +  CAT-CARE e.V.

     (winterliche) Lyrik

   +  Katzengedichte
   +  Katzengeschichten

     Forum

   Im Text klicken!  Gästebuch

   Im Text klicken!  Stubentigershop

   Im Text klicken!  Twitter

   Im Text klicken!  Facebook  
   Im Text klicken!  Impressum

   Im Text klicken! Partnerprogramme

Übergewicht - Adipositas - Fettleibigkeit

Haustiere haben Übergewicht, wenn sie das Idealgewicht ihrer Rasse, ihres Alters und ihres Körperbaus um mehr als 15% überschreiten. Ebenso wie beim übergewichtigen Menschen steigt auch beim Tier das Risiko für bestimmte Erkrankungen, z.B. Diabetes melitus, Herzkrankheiten und Beeinträchtigungen des Muskel- und Skelettsystems wie z.B. Arthritis.
Übergewicht kann außerdem den Gesamtzustand eines kranken Tieres zusätzlich beeinträchtigen und die Lebenserwartung verkürzen.

Mögliche Ursachen und Risikofaktoren:

  • Überfütterung - insbesondere bei jungen Tieren bzw. bei unbegrenztem Futterangebot (Futterspender)
  • Das Durchstöbern von Küchenabfällen bzw. das erfolgreiche Betteln bei Tisch
  • Zusätzliche Belohnungen in Form von Leckerbissen
  • Kastrierte Tiere neigen zu Übergewicht, wenn nicht auf die Kalorienaufnahme geachtet wird.
  • Bewegungsmangel (insbesondere bei reiner Wohnungshaltung)
  • Verminderte körperliche Aktivität aufgrund des höheren Alters
  • Vererbung - bei bestimmten Rassen besteht eine größere Anfälligkeit, übergewichtig zu werden

Bereits bei sich andeutendem Übergewicht sollte man bereits kalorienreduzierte Kost verabreichen. Dies gilt natürlich nicht für Jungtiere, welche sich noch in der Entwicklung befinden, hier ist eher auf die Fütterungsmenge zu achten!
Grundsätzlich kann das Barfen (Biologisch artgerechte rohe Fütterung) eine gute Möglichkeit sein, dem Tier durch eine ausgewogene und naturnahe Kost zu einer guten Figur zu verhelfen (siehe “Buchtipps zum Thema” am Ende des Artikels).

Ist das Übergewicht schon fortgeschrittener Natur, sollten einige Untersuchungen vom Arzt vorgenommen werden, um die Ursache des Problems herauszufinden und ein überwachtes Diätprogramm aufzustellen. Der Tierarzt verfügt über kommerzielle Diäten zur Gewichtsreduktion. Hier wird besonders auf den Rohfasergehalt des Futters geachtet, damit das Tier die gleiche Futtermenge wie sonst bekommen kann, ohne zu hungern. Das Futter muss einen geringen Kaloriengehalt aufweisen, zur Vermeidung einer Mangelernährung jedoch alle notwendigen Nährstoffe enthalten! Wie gesagt, die Alternative wäre das Barfen!

Die Futtermenge muss während der Diät genau abgemessen werden und darf nicht in größeren Mengen frei zugänglich sein (ergo: keine Futterspender). Es dürfen keine Zwischenmahlzeiten oder Essensreste gereicht werden. Dies sollte eigentlich grundsätzlich so gehandhabt werden, dann kommt es gar nicht erst zu Übergewicht!

Ist das sprichwörtliche Kind jedoch bereits in den Brunnen gefallen,  sollte das tägliche “körperliche Training” gesteigert werden: Man sollte sich mehr Zeit für Spielstunden mit der Katze nehmen. Weitreichende Ideen für das Spielen bzw. Trainieren mit Katzen findet Ihr unten in den “Buchtipps zum Thema”.

Auch kann es bei reiner Wohnungshaltung (Bewegungsmangel, Futteraufnahme aus Langeweile) hilfreich sein, wenn das Tier sich einen Teil seines Futters im Spiel “erjagen” bzw. “erbeuten” muss. Dies dürfen natürlich keine zusätzlichen Leckerbissen sein, sondern es muss sich um einen Teil der vorher bemessenen Tagesration handeln! So kommt Bewegung und Abwechslung in den Alltag.

Das Tier sollte regelmäßig gewogen und der Verlauf der Gewichtsabnahme am besten dokumentiert werden. Sobald das Tier sein (am besten vom Tierarzt festgelegtes) Idealgewicht erreicht hat, kann man ein Futtermittel wählen, dass weniger Kalorien und mehr Rohfasern enthält als das Futter, das der Stubentiger früher erhalten hat. So kann einer erneuten Gewichtszunahme vorgebeugt werden.

Und noch eine abschließende Bemerkung: An der Qualität des Futters zu sparen, führt im Laufe der Zeit meist zu deutlich höheren Tierarztkosten...!

Karo
Lucky3
Lucky gehörte einem älteren Herrn und lebte in einer 45qm-Wohnung.
Das Ergebnis des Bewegungsmangels: mit mehr als 10 kg war er extrem übergewichtig!

 

Video zum Thema:

 

Karo 

Buchtipps zum Thema:
 

 



(Letzte Änderung dieser Seite: 23 Juli, 2015)


Besucher seit dem 26/7/99